Direkt zum Inhalt

Zeitarbeit: Eine gute Wahl.

Ihre Mitarbeiter gut zu betreuen und ihren Kunden passendes Personal zur Verfügung zu stellen gehört zu den wichtigsten Anliegen von Personaldienstleistern. Der Mensch steht im Mittelpunkt ihres Handelns. Das haben die Mitgliedsunternehmen des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) in einem Ethik-Kodex verankert: Fairness, Zuverlässigkeit, Respekt, Vertrauen und Seriosität sind Werte, für die sich der iGZ gemeinsam mit seinen Mitgliedern stark macht. Damit der Ethik-Kodex kein zahnloser Tiger bleibt, wurde die sogenannte Kontakt- und Schlichtungsstelle  (KuSS) eingerichtet. Das ist eine unabhängige Anlaufstelle für Fragen zum Arbeitsverhältnis, an die sich sowohl Zeitarbeitsbeschäftigte, Zeitarbeitsunternehmen als auch Kunden wenden können.

Personaldienstleister sind interessante Arbeitgeber. Sie bieten nicht nur einen sicheren Arbeitsplatz mit tariflich geregelten Rahmenbedingungen, sondern gehen auf individuelle Bedürfnisse ein, investieren in Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und ermöglichen, falls gewünscht, Abwechslung.

Sie sind auch perfekte Berufsberater und beschäftigen sich intensiv mit den Werdegängen und Wünschen ihrer Mitarbeiter. Zudem kennen Personaldienstleister die Arbeitsplätze und Tätigkeiten bei ihren Kunden ganz genau. Deshalb fällt es ihnen leicht, Arbeitnehmer und Aufgabenfelder so zusammenzubringen, dass alle Beteiligten davon profitieren. Und sollte sich ein Mitarbeiter dabei einmal nicht so wohl fühlen, kann er seinen Einsatz wechseln. Wo sonst wird diese Flexibilität geboten?

Unter dem Motto „Zeitarbeit: Eine gute Wahl.“ kommen hier echte Zeitarbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer zu Wort. Um vielfältige Beispiele zu sammeln, hat der iGZ seine Mitgliedsunternehmen gebeten, ihre Beschäftigten zu fragen ob sie mit ihrer beruflichen Geschichte für die Branche stehen und an einem professionellen Fotoshooting teilnehmen möchten. Daraus sind viele spannende Beiträge entstanden, die zeigen, dass Zeitarbeit hilft, integriert, Sicherheit gibt, fördert und neue Chancen eröffnet und – auf den Punkt gebracht – eine gute Wahl ist.

Ihre Mitarbeiter gut zu betreuen und ihren Kunden passendes Personal zur Verfügung zu stellen gehört zu den wichtigsten Anliegen von Personaldienstleistern. Der Mensch steht im Mittelpunkt ihres Handelns. Das haben die Mitgliedsunternehmen des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) in einem Ethik-Kodex verankert: Fairness, Zuverlässigkeit, Respekt, Vertrauen und Seriosität sind Werte, für die sich der iGZ gemeinsam mit seinen Mitgliedern stark macht. Damit der Ethik-Kodex kein zahnloser Tiger bleibt, wurde die sogenannte Kontakt- und Schlichtungsstelle  (KuSS) eingerichtet. Das ist eine unabhängige Anlaufstelle für Fragen zum Arbeitsverhältnis, an die sich sowohl Zeitarbeitsbeschäftigte, Zeitarbeitsunternehmen als auch Kunden wenden können.

Personaldienstleister sind interessante Arbeitgeber. Sie bieten nicht nur einen sicheren Arbeitsplatz mit tariflich geregelten Rahmenbedingungen, sondern gehen auf individuelle Bedürfnisse ein, investieren in Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und ermöglichen, falls gewünscht, Abwechslung.

Sie sind auch perfekte Berufsberater und beschäftigen sich intensiv mit den Werdegängen und Wünschen ihrer Mitarbeiter. Zudem kennen Personaldienstleister die Arbeitsplätze und Tätigkeiten bei ihren Kunden ganz genau. Deshalb fällt es ihnen leicht, Arbeitnehmer und Aufgabenfelder so zusammenzubringen, dass alle Beteiligten davon profitieren. Und sollte sich ein Mitarbeiter dabei einmal nicht so wohl fühlen, kann er seinen Einsatz wechseln. Wo sonst wird diese Flexibilität geboten?

Unter dem Motto „Zeitarbeit: Eine gute Wahl.“ kommen hier echte Zeitarbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer zu Wort. Um vielfältige Beispiele zu sammeln, hat der iGZ seine Mitgliedsunternehmen gebeten, ihre Beschäftigten zu fragen ob sie mit ihrer beruflichen Geschichte für die Branche stehen und an einem professionellen Fotoshooting teilnehmen möchten. Daraus sind viele spannende Beiträge entstanden, die zeigen, dass Zeitarbeit hilft, integriert, Sicherheit gibt, fördert und neue Chancen eröffnet und – auf den Punkt gebracht – eine gute Wahl ist.

...für Arbeitnehmer

„Weil ich ein Mitspracherecht haben möchte.“

Dirk Willim, 49, Schlosser

Er ist ein Mann der ersten Stunde und bereut es keinen Tag, bei Schütze + Seifert eingestiegen zu sein.

„Weil ich nur hier langfristig einen Job gefunden habe.“

Christian Hering, 54, Pferdepfleger und Mitarbeiter im Garten-Landschaftsbau

Mit großen Fahrzeugen wie Staplern, Radladern und Baggern kennt er sich aus:

„Weil ich mich schnell und unkompliziert weiterentwickeln konnte.“

Lara Amer, 37, IT-Expertin

Die Geschichte von Lara Amer ist ein Mutmacher für all jene, die in einer neuen Umgebung, einem fremden Land und einem neuen Kulturkreis beruflich Fuß fassen möchten.

Fakten

Zeitarbeit ist ein vieldiskutiertes Thema, zu dem jeder eine Meinung hat. Die Fakten sind allerdings wenig bekannt.
 

Wussten Sie zum Beispiel schon, dass …
 

... Zeitarbeitnehmer die gleichen Rechte haben wie andere Arbeitnehmer?

... 78% der Zeitarbeitnehmer Vollzeit tätig sind?

... 99% der Arbeitnehmer einen DGB-Tariflohn erhalten?



Weiterlesen

Fakten

iGZ-News

"Was für eine Sauerei!"

1 Tag 8 Stunden ago
Kristin Mattheis

"Denkt man es mal weiter: Selbst wenn zum 1. Januar 2021 alle osteuropäischen Werkvertragsmitarbeiter fest beim Schlachtbetrieb angestellt wären, würde sich dadurch doch nicht automatisch ihre Unterbringungssituation ändern.

IAB-Arbeitsmarktbarometer hat Tiefststand verlassen

2 Tage 7 Stunden ago
Kristin Mattheis

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Mai gegenüber dem historischen Tiefststand im Vormonat um 0,4 Punkte gestiegen. Mit 93,8 Punkten weist der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aber noch immer auf eine deutliche Verschlechterung des Arbeitsmarkts in den nächsten Monaten hin.

Zeitarbeit: Eine gute Wahl. Auch in der Coronakrise.

3 Tage 9 Stunden ago
Kristin Mattheis

Daniel Klein, 38, arbeitete als Taxifahrer für Touristen in Willingen. In der Coronakrise änderte sich plötzlich alles, und er wechselte mithilfe der iGZ-Mitgliedsfirma "Pflege24Solution" in die Altenpflege, wo sein Einsatz in Bayern und NRW sehr gebraucht wird. Ob Körperpflege, Nahrungsaufnahme, Medikamente, Verbände oder Gespräche – seine Aufgaben sind vielfältig und nah an den Menschen. „Ich bin wirklich mit Leib und Seele in der Pflege tätig. Das ist ein Dienst am Nächsten und ich tue dabei Gutes. Man bekommt so viele positive Reaktionen zurück, das ist was fürs Herz“, schwärmt der junge Mann.

Auswirkungen abhängig von effektiven Gegenmaßnahmen

4 Tage 5 Stunden ago
Wolfram Linke

Im jüngsten Zahlenwerk der Bundesagentur für Arbeit (BA) zum Arbeitsmarkt war der Shutdown der Corona-Krise für die Zeitarbeitsbranche noch gar nicht erfasst - 681.600 Zeitarbeitnehmer verzeichnete das Statistische Amt für den Monat Februar. Im Vergleich zum Vormonat bedeutete das erneut einen Rückgang um 1,1 Prozent (Januar 2020: 689.400). Im BA-Monatsbericht für April 2020 ist dokumentiert, dass die Zahl der Zeitarbeitsbeschäftigten gegenüber Februar 2019 um 76.700 Mitarbeiter gesunken ist, was einem Minus von 10,1 Prozent entspricht.

Nur mit klarer Strategie aus der Krise

4 Tage 10 Stunden ago
Wolfram Linke

88 Prozent der Mitgliedsunternehmen im iGZ sind laut einer iGZ-Umfrage mittlerweile von coronabedingten Personal-Abmeldungen durch die Einsatz-Unternehmen betroffen. Fast 70 Prozent davon konnten keine neuen Aufträge akquirieren, und 35 Prozent der Unternehmen schätzt die Corona-Krise als existenzgefährdend ein.

Arbeitslosenversicherung auch für Selbstständige

1 Woche 3 Tage ago
Wolfram Linke

Existenzgründern bietet der iGZ exklusiv im ersten halben Jahr ihrer Mitgliedschaft im mitgliederstärksten Arbeitgeberverband der Zeitarbeitsbranche – neben Existenzgründerseminaren – eine um die Hälfte reduzierte Beitragszahlung als Starthilfe. Der Verband berechnet den Mitgliedsbeitrag transparent anhand der Anzahl der jeweiligen Niederlassungen. Wer sich auf die eigenen Beine stellt, muss allerdings noch weitere Faktoren wie etwa die Beantragung einer vorläufigen Überlassungserlaubnis beachten.

Schlachthöfe: Verbot der Zeitarbeit keine Lösung

1 Woche 6 Tage ago
Marcel Speker

“Dieses pauschale Verbot von Zeitarbeitseinsätzen ändert überhaupt nichts an den behördlich festgestellten Hygiene-Mängeln bei einigen Schlachthofbetreibern vor dem Hintergrund der Corona-Situation“, erklärte iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz.

Gelungene Premiere des virtuellen Mitgliedertreffens

2 Wochen 1 Tag ago
Wolfram Linke

Premiere gelungen: Zum ersten Mal überhaupt veranstaltete der iGZ wegen der Corona-Krise ein Mitgliedertreffen via Internet. Rund 50 Teilnehmer des Regionalkreises Baden verfolgten das Geschehen der Veranstaltung, zu dem iGZ-Regionalkreisleiterin Nicole Munk eingeladen hatte.

Ab Juni wieder iGZ-Präsenz-Seminare

2 Wochen 1 Tag ago
Kristin Mattheis

Der iGZ fährt zum 1. Juni sein Präsenz-Seminarprogramm wieder hoch. Unter Einhaltung der nötigen Hygiene- und Verhaltensregeln angesichts der Coronakrise sollen ab dann die Seminare, wie im Programm vorgesehen, wieder angeboten werden. Im Zuge des Lockdowns hatte der iGZ alle Veranstaltungen inklusive der Präsenz-Seminare bis zum 31. Mai abgesagt. Als Ausgleich wurde in dieser Zeit das Webinar-Angebot ausgebaut. Für iGZ-Mitglieder war in dieser Phase und als besonderer Service in der Coronakrise die Teilnahme an den Webinaren kostenfrei. Nun geht es im Seminarprogramm wie geplant weiter.

Zeitarbeitsbranche erwartet Einbruch bis zu 30 Prozent

2 Wochen 2 Tage ago
Sara Schwedmann

Nachdem sich der Zeitarbeitsmarkt bereits im vergangenen Jahr abgekühlt hatte, erwarten die Unternehmen der Branche für das laufende Jahr als Folge der Coronakrise einen massiven Einbruch. Das geht aus einer aktuellen Umfrage durch die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor. Zwischen Mitte März und Ende April hat PwC dazu die Geschäftsführer von deutschen Zeitarbeitsunternehmen mit einem Jahresumsatz zwischen zehn Millionen und drei Milliarden Euro befragt.

Zeitarbeit bei Tarifverträgen erste Wahl

2 Wochen 3 Tage ago
Wolfram Linke

Während der Anteil der tariflich entlohnten Zeitarbeitnehmer nach wie vor bei rund 99 Prozent liegt, – der Rest sind zumeist Haustarifverträge mit den Gewerkschaften – ist der Anteil der Beschäftigten in tarifgebundenen Betrieben 2019 weiter zurückgegangen. In Westdeutschland arbeiteten nur noch 46 Prozent der Beschäftigten im Jahr 2019 in Betrieben mit Branchentarifvertrag.

Nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt

2 Wochen 4 Tage ago
Wolfram Linke

„Die Vermittlung in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in der Arbeitnehmerüberlassung dient somit überwiegend der nachhaltigen Integration in den Arbeitsmarkt“, antwortete jetzt die Bundesregierung auf die regelmäßig wiederkehrende Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen zur Beschäftigung von Zeitarbeitnehmern.

Virtuell in Krisenzeiten

2 Wochen 4 Tage ago
Kristin Mattheis

Netzwerken und Erfahrungsaustausch sind besonders in Krisenzeiten wie jetzt unerlässlich. Da Veranstaltungen derzeit untersagt sind, um die Ansteckungsgefahr des Virus zu verhindern, bietet der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (iGZ) jetzt ein digitales Mitgliedertreffen an. Am 15. Mai kommen dabei interessierte Teilnehmer aus der Region Baden/ Baden-Württemberg online zusammen. Die Themen sind relevant und aktuell wie immer: „FAQ – die häufigsten Fragen zum Kurzarbeitergeld“ und „Digitalisierung - Wie der iGZ Nachfrage und Angebot zusammenbringt“.

Werner Stolz in Ethikbeirat gewählt

2 Wochen 4 Tage ago
Wolfram Linke

Eine Entscheidung mit weitreichender Signalwirkung: Der Ethikbeirat der Unternehmen im Senat der Wirtschaft Deutschland unter Leitung von Wirtschaftsethiker Ulf Posé wählte jetzt Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) als Mitglied in den Ethikbeirat. „Ich danke sehr für das Vertrauen und hoffe, diese Wahl wird auch als Zeichen dafür verstanden, dass die Zeitarbeitsbranche längst ein fest etabliertes Element im deutschen Wirtschaftsgefüge am ersten Arbeitsmarkt ist“, freute sich der iGZ-Hauptgeschäftsführer.

Zeitarbeit: Eine gute Wahl. In der Coronakrise.

2 Wochen 5 Tage ago
Kristin Mattheis

Dazu sammelt der Verband Beispiele aus der Mitgliedschaft, in denen es darum geht, wie Zeitarbeitskräfte coronabedingt nicht mehr in ihren bisherigen Jobs eingesetzt werden können, sondern jetzt in systemrelevanten Branchen arbeiten.

iGZ-Webinare laufen gut

2 Wochen 5 Tage ago
Kristin Mattheis

Lernen geht auch digital. Der iGZ bietet in der Corona-Krise Webinare zu den Themen Arbeitsrecht, Kurzarbeitergeld, Marketing, Social Media und Online-Recruiting sowie Telefonakquise an und das kommt super an: 40 bis 200 Nutzer schalten sich in die Webinare und nehmen so bequem vom Homeoffice teil. In interaktiven Umfragen können sich Teilnehmer beteiligen oder auch ihre persönlichen Fragen im Chat stellen. Den Lernstoff gibt es dann nach der Veranstaltung per E-Mail nach Hause geschickt.

Fundamentaler Unterschied zum Werkvertrag

2 Wochen 5 Tage ago
Wolfram Linke

Das Corona-Virus hat an den Tag gebracht, was seit vielen Jahren bemängelt wird – die unhaltbaren Zustände in den Unterkünften der Werkvertragsarbeitnehmer in den Schlachthöfen. Und die aktuelle Diskussion, wie etwa in der ARD-Sendung „Anne Will: Deutschland macht sich locker – ist das Corona-Risiko beherrschbar?“ vom 10. Mai zeigt wieder einmal, dass der fundamentale Unterschied von Zeitarbeit und Werkvertrag in der Debatte immer noch nicht bei allen präsent ist.

"Weichen für eine Nachfrageerholung stellen"

3 Wochen 1 Tag ago
Wolfram Linke

Aus Sicht der deutschen Unternehmen ist mit Normalität angesichts der Corona-Krise noch lange nicht zu rechnen: Rund 60 Prozent der befragten Firmen einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) erwarten anhaltend starke Auswirkungen auf ihr Geschäft bis einschließlich 2021.

Höchstüberlassungsdauer und Schriftformerfordernis aussetzen

3 Wochen 3 Tage ago
Kristin Mattheis

Christian Baumann, iGZ-Bundesvorsitzender und Werner Stolz, iGZ-Hauptgeschäftsführer, haben sich mit einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gewandt. Sie fordern sowohl die Höchstüberlassungsdauer als auch das Schriftformerfordernis auszusetzen, zumindest befristet und in systemkritischen Bereichen.