Direkt zum Inhalt

Zeitarbeit: Eine gute Wahl.

Ihre Mitarbeiter gut zu betreuen und ihren Kunden passendes Personal zur Verfügung zu stellen gehört zu den wichtigsten Anliegen von Personaldienstleistern. Der Mensch steht im Mittelpunkt ihres Handelns. Das haben die Mitgliedsunternehmen des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) in einem Ethik-Kodex verankert: Fairness, Zuverlässigkeit, Respekt, Vertrauen und Seriosität sind Werte, für die sich der iGZ gemeinsam mit seinen Mitgliedern stark macht. Damit der Ethik-Kodex kein zahnloser Tiger bleibt, wurde die sogenannte Kontakt- und Schlichtungsstelle  (KuSS) eingerichtet. Das ist eine unabhängige Anlaufstelle für Fragen zum Arbeitsverhältnis, an die sich sowohl Zeitarbeitsbeschäftigte, Zeitarbeitsunternehmen als auch Kunden wenden können.

Personaldienstleister sind interessante Arbeitgeber. Sie bieten nicht nur einen sicheren Arbeitsplatz mit tariflich geregelten Rahmenbedingungen, sondern gehen auf individuelle Bedürfnisse ein, investieren in Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und ermöglichen, falls gewünscht, Abwechslung.

Sie sind auch perfekte Berufsberater und beschäftigen sich intensiv mit den Werdegängen und Wünschen ihrer Mitarbeiter. Zudem kennen Personaldienstleister die Arbeitsplätze und Tätigkeiten bei ihren Kunden ganz genau. Deshalb fällt es ihnen leicht, Arbeitnehmer und Aufgabenfelder so zusammenzubringen, dass alle Beteiligten davon profitieren. Und sollte sich ein Mitarbeiter dabei einmal nicht so wohl fühlen, kann er seinen Einsatz wechseln. Wo sonst wird diese Flexibilität geboten?

Unter dem Motto „Zeitarbeit: Eine gute Wahl.“ kommen hier echte Zeitarbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer zu Wort. Um vielfältige Beispiele zu sammeln, hat der iGZ seine Mitgliedsunternehmen gebeten, ihre Beschäftigten zu fragen ob sie mit ihrer beruflichen Geschichte für die Branche stehen und an einem professionellen Fotoshooting teilnehmen möchten. Daraus sind viele spannende Beiträge entstanden, die zeigen, dass Zeitarbeit hilft, integriert, Sicherheit gibt, fördert und neue Chancen eröffnet und – auf den Punkt gebracht – eine gute Wahl ist.

Ihre Mitarbeiter gut zu betreuen und ihren Kunden passendes Personal zur Verfügung zu stellen gehört zu den wichtigsten Anliegen von Personaldienstleistern. Der Mensch steht im Mittelpunkt ihres Handelns. Das haben die Mitgliedsunternehmen des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) in einem Ethik-Kodex verankert: Fairness, Zuverlässigkeit, Respekt, Vertrauen und Seriosität sind Werte, für die sich der iGZ gemeinsam mit seinen Mitgliedern stark macht. Damit der Ethik-Kodex kein zahnloser Tiger bleibt, wurde die sogenannte Kontakt- und Schlichtungsstelle  (KuSS) eingerichtet. Das ist eine unabhängige Anlaufstelle für Fragen zum Arbeitsverhältnis, an die sich sowohl Zeitarbeitsbeschäftigte, Zeitarbeitsunternehmen als auch Kunden wenden können.

Personaldienstleister sind interessante Arbeitgeber. Sie bieten nicht nur einen sicheren Arbeitsplatz mit tariflich geregelten Rahmenbedingungen, sondern gehen auf individuelle Bedürfnisse ein, investieren in Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und ermöglichen, falls gewünscht, Abwechslung.

Sie sind auch perfekte Berufsberater und beschäftigen sich intensiv mit den Werdegängen und Wünschen ihrer Mitarbeiter. Zudem kennen Personaldienstleister die Arbeitsplätze und Tätigkeiten bei ihren Kunden ganz genau. Deshalb fällt es ihnen leicht, Arbeitnehmer und Aufgabenfelder so zusammenzubringen, dass alle Beteiligten davon profitieren. Und sollte sich ein Mitarbeiter dabei einmal nicht so wohl fühlen, kann er seinen Einsatz wechseln. Wo sonst wird diese Flexibilität geboten?

Unter dem Motto „Zeitarbeit: Eine gute Wahl.“ kommen hier echte Zeitarbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer zu Wort. Um vielfältige Beispiele zu sammeln, hat der iGZ seine Mitgliedsunternehmen gebeten, ihre Beschäftigten zu fragen ob sie mit ihrer beruflichen Geschichte für die Branche stehen und an einem professionellen Fotoshooting teilnehmen möchten. Daraus sind viele spannende Beiträge entstanden, die zeigen, dass Zeitarbeit hilft, integriert, Sicherheit gibt, fördert und neue Chancen eröffnet und – auf den Punkt gebracht – eine gute Wahl ist.

...für Arbeitnehmer

„Weil ich mich schnell und unkompliziert weiterentwickeln konnte.“

Lara Amer, 37, IT-Expertin

Die Geschichte von Lara Amer ist ein Mutmacher für all jene, die in einer neuen Umgebung, einem fremden Land und einem neuen Kulturkreis beruflich Fuß fassen möchten.

„Weil ich mich immer fair behandelt fühle.“

Dieter Schütte, 52, Schweißer

Dieter Schütte ist begeistert: „Alles, was wir im Vorstellungsgespräch vereinbart haben, hat mein Zeitarbeitgeber schnell und zuverlässig umgesetzt.“

„Weil ich viel Wertschätzung bekomme.“

Madlen Neubert, 32, Fachlageristin

Von groß zu klein: Sie verpackt Metallbauteile in wenigen Minuten. Madlen Neubert ist 32 Jahre alt und als Fachlageristin für ein namhaftes Unternehmen der Metallverarbeitenden Industrie in Chemnitz tätig.

Fakten

Zeitarbeit ist ein vieldiskutiertes Thema, zu dem jeder eine Meinung hat. Die Fakten sind allerdings wenig bekannt.
 

Wussten Sie zum Beispiel schon, dass …
 

... Zeitarbeitnehmer die gleichen Rechte haben wie andere Arbeitnehmer?

... 85% der Zeitarbeitnehmer Vollzeit tätig sind?

... 99% der Arbeitnehmer einen DGB-Tariflohn erhalten?



Weiterlesen

Fakten

iGZ-News

Leichte Erholung auf dem Zeitarbeitsmarkt

3 Stunden 59 Minuten ago
Wolfram Linke

Die leichte sommerlich Entspannung in der Coronakrise zeichnete sich laut Monatsbericht der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Monat August auch in der Zeitarbeitsbranche ab: Das Statistische Amt registrierte ein Plus von 6.600 (ein Prozent) Mitarbeitern im Vergleich zum Juli 2020 – im August gab es demnach 643.700 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in der Zeitarbeitsbranche. Weiterhin tief in den roten Zahlen bewegt sich dagegen der Vorjahresvergleich: 750.100 Mitarbeiter waren im August 2019 in der Zeitarbeit aktiv. Seitdem sank die Zahl bis August 2020 um 106.400 (minus 14,2 Prozent) auf den aktuellen Stand.

Arbeitsschutzkontrollgesetz: "Bedenklich und untauglich"

6 Stunden 24 Minuten ago
Kristin Mattheis
  1. Im Bundestag sollte ursprünglich diese Woche das Arbeitsschutzkontrollgesetz verabschiedet werden. Wie bewerten Sie das hierin vorgesehene Verbot von Werkverträgen und Zeitarbeit in Betrieben der Fleischindustrie mit mehr als 49 Mitarbeitern?

„Wir akzeptieren keine Ungleichbehandlung“

1 Tag 1 Stunde ago
Georg Buterus

„Corona ist der Faktor, der Recht und Wirtschaft momentan am meisten belastet“ eröffnete Dr. Martin Dreyer, stellvertretender iGZ-Hauptgeschäftsführer, seinen Vortrag beim virtuellen iGZ-Kongress „PERSONAL.PRAXIS.SÜD.DIGITAL.“. Der Rechtsexperte referierte im Livestream vor 150 Zuschauern über die rechtlichen Herausforderungen und Besonderheiten, aber auch die Ungleichbehandlung von Zeitarbeitsunternehmen während der Pandemie.

Branche hofft auf bessere Zeiten

1 Tag 2 Stunden ago
Wolfram Linke

150 Teilnehmer begrüßte Petra Eisen, iGZ-Landesbeauftragte für Bayern und Sprecherin der iGZ-Landesbeauftragten im Bundesvorstand, zum komplett digital veranstalteten iGZ-Kongress „PERSONAL.PRAXIS.SÜD.DIGITAL.“. Zum Auftakt erklärte Moderator Marcel Speker, iGZ-Leiter Fachbereich Kommunikation und Digitalisierungsbeauftragter, das Procedere des Kongresses, denn die Teilnehmer konnten sich via Chat aktiv an der Veranstaltung beteiligen.

iGZ arbeitet an der digitalen Zukunft

1 Tag 2 Stunden ago
Wolfram Linke

Bereits knapp 1.500 registrierte Personaldienstleister vermeldete Marcel Speker, iGZ-Leiter Fachbereich Kommunikation und Digitalisierungsbeauftragter, für die neue iGZ-Internetplattform matchtime-personal.de – im Rahmen des digitalen iGZ-Kongresses „PERSONAL.PRAXIS.SÜD.DIGITAL.“ erläuterte er den rund 150 Teilnehmern der Veranstaltung Intention und Ziele dieses neuen Angebots. Unter der Überschrift „12HOCH3“, wurden drei Themen in jeweils zwölf Minuten, auf zwölf Powerpointfolien präsentiert.

Ifo-Geschäftsklimaindex wieder im Rückwärtsgang

2 Tage 4 Stunden ago
Kristin Mattheis

Das Ifo-Geschäftsklima fiel gegenüber dem Vormonat um 0,5 Punkte auf 92,7 Punkte, wie das Ifo-Institut mitteilte. Der Rückgang war stärker als erwartet. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 93 Punkte gerechnet. Nach einem drastischen Einbruch im März und im April war der Ifo-Index zuvor fünf Monate in Folge gestiegen. Im April war der Index wegen der Corona-Krise auf ein historisches Tief von 74,2 Punkten gestürzt. Für den Geschäftsklimaindex befragt das Ifo-Institut monatlich rund 9.000 Unternehmen.

„Zeitarbeit in der Fleischindustrie nicht auffällig“

3 Tage 5 Stunden ago
Sara Schwedmann

Die geplanten schärferen Regeln für die Fleischbranche in Deutschland sind kurz vor der geplanten Verabschiedung im Bundestag vorerst gestoppt. Das neue Arbeitsschutzkontrollgesetz, das die Koalition eigentlich diese Woche im Bundestag verabschieden wollte, wurde am vergangenen Freitag kurzfristig von der Tagesordnung gestrichen. Es gebe noch Gesprächsbedarf, hieß es aus der Unionsfraktion. Der iGZ hat mit Martin Gehrke, ehemaliges Mitglied im Bundesvorstand des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen, Vertreter des iGZ in den Gremien der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) und Fachkraft für Arbeitssicherheit, über die Zeitarbeit in der Fleischindustrie gesprochen.

Zukunftsthemen für die Zeitarbeitsbranche

1 Woche 1 Tag ago
Kristin Mattheis

Corona stellt Unternehmen und Wirtschaft auf den Kopf, bietet aber auch neue Chancen: In der Talkrunde auf der PERSONAL.PRAXIS.NORD.DIGITAL am 11. November wird es genau darum gehen, welche Zukunftsthemen für die Zeitarbeit relevant sind.

Studie zum „Einsatz und Auswirkung von Zeitarbeit"

1 Woche 1 Tag ago
Kristin Mattheis

Obwohl die Zeitarbeitsbranche in öffentlichen Debatten und Medienberichten immer wieder thematisiert bzw. teilweise skandalisiert wird, fällt auf, dass mehr Meinungen als empirisch nachgewiesene Fakten verbreitet bzw. ständig wiederholt werden. Der Lehrstuhlinhaber für Unternehmenssteuerung und Personalmanagement an der RWTH Aachen will mit seiner Studie insoweit einige Forschungslücken schließen. Er untersucht bestimmte Wirkungsweisen der Beschäftigungsform anhand eines Datensatzes von fast 12.000 Zeitarbeitsbeschäftigten nebst ihren Einsätzen bei Einsatzunternehmen sowie weiteren Panel-Daten aus Sicht der Akteure.

„Eine Vision ist kein Wolkenkuckucksheim!“

1 Woche 2 Tage ago
Sara Schwedmann

Mit der erneuten Wahl zum Bundesvorsitzenden des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen auf der Mitgliederversammlung im September will Christian Baumann den eingeschlagenen Weg weitergehen. In der ersten Sitzung des neuen iGZ-Bundesvorstandes Anfang November soll die Vision „Wählen, nutzen, wertschätzen: Zeitarbeit ist ein attraktives Arbeitsverhältnis“ weiterentwickelt werden. Im Verbandsmagazin Zdirekt! blickt Baumann zurück – und in die Zukunft.

Telefonische Krankmeldung wieder möglich

1 Woche 3 Tage ago
Georg Buterus

Angesichts bundesweit wieder steigender COVID-19-Infektionszahlen kurz vor Beginn der Erkältungs- und Grippesaison hat sich der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) erneut auf eine Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung verständigt. Diese gilt auch für Zeitarbeitsunternehmen. Patienten, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, können telefonisch bis zu sieben Kalendertage krankgeschrieben werden. Die Ärzte müssen sich dabei persönlich vom Zustand der Patienten durch eine eingehende telefonische Befragung überzeugen. Eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung kann telefonisch für weitere sieben Kalendertage ausgestellt werden. Die Ausnahmeregelung ist vorerst befristet vom 19. Oktober 2020 bis zum 31. Dezember 2020.

iGZ-Werbefläche für den guten Zweck

2 Wochen ago
Georg Buterus

Gesellschaftliches Engagement wird auch beim iGZ groß geschrieben: Der Verband verschenkt pro Ausgabe eine ganze Anzeigenseite in der Zdirekt!. Wir möchten so einer Organisation bei deren Öffentlichkeitsarbeit helfen, gleichzeitig aber auch unsere Leser und Mitgliedsunternehmen dabei unterstützen, sich in ihrer Region stark zu machen. Nutzen Sie die Chance, und schlagen Sie bis zum 3. Dezember einen Verein oder eine Organisation vor, zu der Sie eine Verbindung haben!
Um bei der Aktion mitmachen zu können, müssen allerdings zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Wie in der Zeitarbeitsbranche muss der Mensch im Mittelpunkt stehen und das einreichende Unternehmen oder der Leser hat zu der Organisation einen Bezug (regional oder persönlich).

Bei der Kurzarbeit zu kurz gesprungen

2 Wochen 1 Tag ago
Georg Buterus

Zunächst wird es auch für Zeitarbeitskräfte möglich sein bis zum Ende des Jahres 2021 Kurzarbeitergeld zu beantragen, wenn die Kurzarbeit im Betrieb bis zum 31.03.2021 beginnt. Ab dem Jahr 2022 gibt es nach jetzigem Stand, jedoch kein Kurzarbeitergeld mehr für Zeitarbeitskräfte. Wie die Ungleichbehandlung der Zeitarbeit sich auch in dieser Regelung zeigt, erklärt iGZ-Geschäftsführer und iGZ-Experte für Arbeits- und Tarifrecht, Martin Dreyer, im neuen iGZ-Blogbeitrag.

PERSONAL.PRAXIS.SÜD.DIGITAL.

2 Wochen 2 Tage ago
Kristin Mattheis

Inhaltlich wird es vor allem um die Fokusthemen Corona-Krise für die Zeitarbeitsbranche, aktuelles Arbeitsrecht mit Neuerungen, Digitalisierung und Personalarbeit sowie Recruiting auf neuen Wegen gehen.

Jetzt für den Zeitarbeits-Oscar 2021 bewerben!

2 Wochen 2 Tage ago
Georg Buterus

Der dritte iGZ-AWARD würdigt Mitgliedsunternehmen, die überragende „unternehmerische Verantwortung für Mitarbeitende“ übernehmen. Prämiert werden Aktivitäten von iGZ-Mitgliedsunternehmen, die sich über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus für ihre Mitarbeitenden (externe und interne) dauerhaft einsetzen oder innerhalb des letzten Jahres engagiert haben. Der renommierte Award wird am 22. März 2021 in einer abendlichen Preisverleihung in Münster verliehen. Bewerbungsschluss ist der 31. Dezember 2020.

Online-Onboarding ist das Mittel der Wahl

2 Wochen 3 Tage ago
Georg Buterus

Mit der Entscheidung für einen neuen Mitarbeiter fällt der Startschuss für einen Prozess, der sich häufig über den Zeitraum eines Jahres erstreckt und als „Onboarding“ bezeichnet wird. Wie die Eingliederungsphase nicht nur vor Ort, sondern – in Corona-Zeiten – auch virtuell gelingen kann, erläuterte iGZ-Dozentin Birgitt Peters in einem Online-Seminar.

53 Prozent rechnen 2021 mit besserem Geschäftsjahr

3 Wochen ago
Georg Buterus

Aktuell besteht nur geringe Hoffnung auf schwarze Zahlen in der Wirtschaft: Der Großteil der Zeitarbeitsbranche, rund 87 Prozent, rechnet laut aktueller Lünendonk-Blitzumfrage mit einer negativen Entwicklung des Umsatzes im Geschäftsjahr 2020. Drei Prozent der Befragten gehen von keiner Auswirkung aus, während zehn Prozent umgekehrt sogar eine positive Entwicklung des Umsatzes erwarten. Im Vergleich seien, so das Ergebnis des Marktforschungsunternehmens, andere Branchen optimistischer. 

Mit Corporate Learning Potenziale entdecken

3 Wochen ago
Georg Buterus

Anstatt sich extern weiterzubilden, nutzt Corporate Learning das bereits vorhandene Potenzial im Unternehmen aus: nämlich die Kompetenz der Mitarbeiter. Ermöglicht ein Unternehmen, dass Angestellte ihre Erfahrung und ihr Wissen an andere Mitarbeiter weitergeben, kann der ganze Betrieb davon profitieren. Wie Corporate-Learning in der Praxis aussieht und warum sich hierfür Zeitarbeit besonders anbietet, erklärt Bettina Richter im neuen iGZ-Blogbeitrag.

Mehr Geld für Beschäftigte in der Abfallwirtschaft

3 Wochen 2 Tage ago
Kristin Mattheis

Zum 1. Oktober 2020 steigt der entsenderechtliche Mindestlohn im Bereich Abfallwirtschaft. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die entsprechende Tätigkeiten im Rahmen der Zeitarbeit ausüben, erhalten bundesweit einheitlich nunmehr wenigstens 10,25 Euro pro Stunde. Hier finden iGZ-Mitglieder die aktuellen entsenderechtlichen Mindestlöhne in einer praktischen Übersicht: Überblick zeitarbeitsrelevante Mindestlöhne.

Missständen per Tarifvertrag begegnen

3 Wochen 2 Tage ago
Wolfram Linke

Auch die Experten übten nun anlässlich einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales in Berlin heftige Kritik an dem Entwurf zum Arbeitsschutzkontrollgesetz, der unter anderem ein Verbot von Zeitarbeit in der Fleischindustrie beinhaltet. Allen voran Professor Dr. Gregor Thüsing, Universität Bonn, wies darauf hin, es sei „ein ungewöhnlicher Vorgang, wenn elf führende Kommentatoren des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG), darunter ein ehemaliger Bundesarbeitsrichter der eher der SPD zugeneigt ist, gemeinsam einen Artikel verfassen, in dem ein geplantes Gesetz für verfassungs- und europarechtswidrig erklärt wird.“ Thüsing appellierte in diesem Zusammenhang, ein Tarifvertrag könne Missstände zielgenauer und praxisgerechter in den Blick nehmen und im Sinne einer marktwirtschaftlichen Ordnung und im Sinne des grundgesetzlichen Auftrages der Tarifparteien regeln.